nun wirklich angekommen

Bee Jay ist jetzt seit 3 Wochen bei uns und allmählich haben wir wirklich das Gefühl, dass er so richtig bei uns angekommen ist. Er hört (meistens) sehr gut auf uns und lässt sich auch immer besser aus für ihn spannenden Situationen abrufen, außer es ist eine Katze im Spiel, oder Ziegen, oder Schafe, oder Enten, oder Hühner, oder Krähen…. er will einfach hinter allem her was sich mehr oder weniger schnell von ihm weg bewegt. Das müssen wir noch länger mit Schleppleine üben. Im Dorf lassen wir ihn also noch nicht frei laufen, da es sonst Ärger mit den Nachbarn geben könnte, aber heute haben wir beschlossen, auf freiem Feld können wir es mal wagen und so sind wir heute zur Badekuhle gegangen, die etwas entfernt ist vom Dorf. Keine Kühe oder Schafe in der Nähe und Katzen verlaufen sich hier her auch eher nicht.

Boah, eine RIESEN-Pfütze!!!

Boah, eine RIESEN-Pfütze!!!

Platsch, platsch... aber nur bis zum Bauch

Platsch, platsch… aber nur bis zum Bauch

Brrrrrrrr.......

Brrrrrrrr…….

Einen Strand haben die hier auch!

Einen Strand haben die hier auch!

Das hat Spaß gemacht! Und was machen wir jetzt?

Das hat Spaß gemacht! Und was machen wir jetzt?

Auf dem Weg nach Hause darf ich auch noch ohne Leine laufen, aber nur bis zur Straße.

Auf dem Weg nach Hause darf ich auch noch ohne Leine laufen, aber nur bis zur Straße.

Nach einem ganzen Tag draußen, unterwegs und im Garten, ist Bee Jay dann so richtig müde und liegt, wie immer beim Essen, auf seinem Lieblingsplatz unter dem Tisch.😉untermtischGute Nacht….

gehäkelter Traumfänger

War das ein fauler Sonntag! Ich habe fast den ganzen Tag nur gehäkelt, gelesen und gestrickt (nacheinander, nicht gleichzeitig😉 ). Von so täglichen Sachen wie Wäsche waschen und Spülmaschine ausräumen mal abgesehen, habe ich tatsächlich nur rumgegammelt. Hach, herrlich! Das Wetter war auch toll. Nicht mehr so heiß, aber immer noch schön, so dass man draußen auf dem Gartenstuhl sitzen konnte.

Dabei raus gekommen ist z.B. dieser Traumfänger, der nun in Malin’s Zimmer hängt:traumfaengerDie Häkel-Anleitung dafür gibt es hier. Ich habe keine Federn gehabt, stattdessen habe ich kleine Bommel aus Sockenwolleresten angehängt. Und statt Drahtring habe ich einen Weidenzweig genommen, den ich auch nicht umhäkelt habe, ich habe nur die Ecken vom inneren Kreis festgebunden.

ONW Lauf 2016

Pünktlich zum diesjährigen ONW Lauf verabschiedete sich zum Glück für die Läufer endlich die Hitze der letzten Tage. Auch Malin ist natürlich wieder mitgelaufen, dieses Jahr das erste mal nicht nur die 2 km sondern ganze 4 km (!).

völlig am Ende aber glücklich

völlig am Ende aber glücklich

Dieses Jahr sind auch, dank des Engagements der Fachlehrerin für Sport, viel mehr  andere Kinder aus unserer Schule mitgelaufen, so wie einige von den Eltern und (fast) alle Lehrerinnen. Ob ich auch mitgelaufen bin? …ähm, also…. hüstel…. Irgendjemand muss ja auch als Publikum am Rand der Strecke stehen, anfeuern und Fotos machen!🙂

Poncho mit Kapuze

Malin ist ein großer Fan von „Ronja Räubertochter“ und hat sich so ein Cape mit Kapuze gewünscht, wie Ronja und Birk es im Film haben.

Quelle: youtube

Quelle: youtube

Oder lieber einen Poncho, aber auf jeden Fall mit Kapuze!

Bitteschön!poncho1poncho2

Strahlendes Kind, welches nun auch auf kühlere Tage wartet ;-)

Jetzt wartet auch Malin auf kühlere Tage.😉

Anleitung gibt’s hier.

Ein Zaun für die Enten

Um unserem Entenpärchen einen geschützten Raum zu geben, hat Frithjof den hinteren Teil des Gartens mit einem weiteren Zaun abgeteilt. zaunJetzt können sich Bee Jay und die Enten zwar gegenseitig sehen (die Enten mit „ÄtschBätsch, du kriegst uns nicht!“ im Blick), aber ein direkter Kontakt wird verhindert, so dass Bee Jay nun auch ohne Schleppleine im Garten rumflitzen darf, ohne dass wieder Federn fliegen.

Die Katzen sind bisher immer schnell genug gewesen, dass sie ihm entwischen konnten und wenn wir sie vor ihm sehen (was allerdings nur selten passiert) und ihm rechtzeitig ein klares „NEIN!“ hinwerfen, lässt er sie auch in Ruhe. Doch meistens können wir ihn nur noch zurückrufen, wenn die Katzen schon im Schuppen verschwunden sind.

Na ja, das wird auch noch werden!

12 von 12 im September

Die Zeit rennt und schon wieder ist ein Monat um.

der Akku ist alle und muss für den neuen Tag geladen werden

der Akku vom Handy ist alle und muss für den neuen Tag geladen werden

die neuesten Mückenstiche der letzten Nacht werden begutachtet und gekratzt

die neuesten Mückenstiche der letzten Nacht werden begutachtet und gekratzt

die erste Runde am Morgen mit den Hunden, nachdem alle Kinder sich zur Schule aufgemacht haben

die erste Runde am Morgen mit den Hunden, nachdem alle Kinder sich zur Schule aufgemacht haben

Lissy trödelt hinterher

Lissy trödelt mal wieder hinterher

Ist das schön!

Ist das schön!

ein Blatt hängt am seidenen Faden

ein Blatt hängt am seidenen Faden

später dann in der Schule, Lauschwerkstatt für die 1. Klasse

später dann in der Schule, Lauschwerkstatt für die 1. Klasse betreut

wieder zu Hause, wartet noch ein Berg Wäsche, der zusammengelegt werden möchte

wieder zu Hause, wartet noch ein Berg Wäsche, der zusammengelegt werden möchte

stricken beim Nachmittagstee

stricken beim Nachmittagstee

später noch eine große Extra-Runde mit Bee Jay, Lissy bleibt wegen der hohen Temperaturen zu Hause

später noch eine große Extra-Runde mit Bee Jay, Lissy bleibt wegen der hohen Temperaturen zu Hause, sie bekommt dann so schlecht Luft

zum Abendessen Kürbisgulasch

zum Abendessen Kürbisgulasch

und zum Abschluss noch ein Eltern-/Schülerabend zum Thema Mobbing an der Schule des Mittleren

und zum Abschluss noch ein Eltern-/Schülerabend zum Thema Mobbing an der Schule des Mittleren

Das war er wieder, mein Tag in 12 Bildern. Mehr 12 von 12 findet ihr wieder bei „Draußen nur Kännchen„.

Nachdem Bee Jay eine Begegnung der unangenehmen Art mit einem der Dorfkater hatte (dieser hat ihm kräftig eins auf die Nase gegeben), ist er auch etwas zurückhaltender unseren Katzen gegenüber. Gestern morgen hat die Katze sich das erste mal wieder in die Küche getraut. Sie bekam ihr Frühstück ausnahmsweise auf der Spülmaschine serviert, außer Reichweite neugieriger Hundenasen und blieb auch danach noch eine Weile. Misstrauisch/neugierig wurde sich gegenseitig beäugt, aber immerhin nicht mehr gefaucht. Lange hat Katze es allerdings nicht ausgehalten, dann wollte sie lieber wieder raus.katze-beejayLoony ist dann gestern abend todesmutig ein mal durch die Küche gelaufen und Bee Jay saß nur da und guckte ihr gelassen hinterher. Gleich danach kam er zu mir, mit einem Blick, der sagte:“Na, habe ich das nicht toll gemacht?“ Natürlich wurde er ausgiebig gelobt und gestreichelt!🙂

Ich wusste ja, das wird. Jetzt muss Bee Jay nur konsequent bei diesem ignorierenden Verhalten bleiben, dann werden die Katzen auch bald merken, dass sie keine Angst vor ihm haben müssen. Sie müssen ja nicht ein Herz und eine Seele werden, aber es hätte mir doch sehr weh getan, wenn gerade die Katze sich vertrieben fühlen würde. Sie ist doch mein besonderes Katzenkind.

Lissy dagegen ist immer noch total begeistert vom neuen Mitbewohner. Sie hat ihm sogar ihren Knochen angeboten. Und wer Lissy kennt, weiß was das für ein Liebesbeweis ist, wenn sie bereit ist mit jemandem ihr Fressen zu teilen!😉

lissy-beejay1

„Na, was bringst du denn da mit?“

"Eine Birne. Willste mal probieren?"

„Eine Birne. Willste mal probieren?“